Die Auflösung des liberalen Konsenses - Vortragsreihe zur kritischen Rechtstheorie

Der Abendvortrag von Jun.-Prof. Dr. Jelena von Achenbach, LL.M, “Geschlecht und demokratische Repräsentation unter dem Grundgesetz”, den sie am Montag, 13.01.20 in an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gehalten hat, ist jetzt als Audio online abrufbar. Es geht um den Streit um die Verfassungsmäßigkeit des Brandenburger Paritätsgesetzt, der ab heute vor dem Verfassungsgericht Brandenburg verhandelt wird.

Ankündigungstext des Vortrags

In allen deutschen Parlamenten sind die gewählten Abgeordneten ganz überwiegend Männer. In Baden-Württemberg liegt der Männeranteil im Landtag bei 75,5 Prozent. Im Bundestag sind es 68,7 Prozent. Können und sollen vor diesem Hintergrund alle Parteien gesetzlich verpflichtet werden, genauso viele Frauen wie Männer für Wahlen aufzustellen („Parität“)? Das ist in Deutschland auf Bundes- wie auf Länderebene sehr umstritten. Dieser Streit um die Parität bildet im Vortrag und im Workshop das Material, um zu diskutieren, was die ungleichen Geschlechterverhältnisse in den Parlamenten für die demokratische Qualität der politischen Repräsentation bedeuten. Das ist eine normative, demokratietheoretische und zugleich eine rechtliche Frage. Denn es geht direkt um die zentralen demokratischen Grundsätze der Verfassung: politische Gleichheit und Freiheit, repräsentative Demokratie und die Offenheit des demokratischen Prozesses. Der Streit um die ungleichen Geschlechterverhältnisse in den deutschen Parlamenten und die Parität dreht sich im Kern darum, ob die verfassungsrechtlichen Grundsätze kritische, progressive Bedeutung entfalten. Oder legitimieren und konservieren sie stattdessen als formale Prinzipien („Die Abgeordneten des Bundestages sind Vertreter des ganzen Volkes.“) den Status quo?

Audio Download

Hier geht's zur Audio Datei

Post zum Vortrag

Mehr zur Vortragsreihe

Weitere Termine und Hintergrundinfos gibt es hier.

Die Vortragsreihe wird organisiert von Karsten Schubert mit Unterstützung des Teams der Professur für Politische Theorie, Philosophie und Ideengeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und in Kooperation mit dem Freiburger Colloquium politicum.


Mehr zum Thema